Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


corona

Information und Selbstorganisation in Zeiten des neuen SARS Cov 2 Virus (Corona)

Diese Seite wurde am 15.03.2020 erstellt und wird so gut es geht - im Ehrenamt - aktualisiert. Die Entwicklungen können aber schneller sein.

Ziele:

  • Mut und Humanität festigen
  • Soweit im Moment möglich, beruhigen und eine neue Ernsthaftigkeit vorschlagen
  • Akzeptanz der Einschränkungen der Bewegungsfreiheit erhöhen in einer begrenzten Zeit von vielen Covid-19 Fällen
  • Werkzeuge bereitstellen, die bereits existieren
  • Nützliche Verbindungen ermöglichen
  • Beginnen zu Überlegen, was wir nach Corona besser machen können, fördern und fordern.

Wenn du mitmachen möchtest, recherchieren, schreiben, … melde dich. Auch einfach für Anregungen: Schreibe uns!


Bella Ciao za ceo svet - SNP Novi Sad


Inhalte

  • Hintergrund
  • Aktiv werden
  • Angebote für Einzelne
  • Kritisches und Alternativen zum Umgang mit der Krise
  • Nach der Krise
  • Zitate

Hintergrund

Informationen in leichter Sprache gibt es hier beim BAG.

Offizielle Empfehlung des Bundesrats - Bleiben Sie zu Hause!

(17. März 2020 - 16:02)
https://www.youtube.com/watch?v=0U8qzGcRO_I&feature=youtu.be


Definitionen
  • Corona = Familie der Viren
  • SARS Cov 2 = DAS Virus, um das es hier geht
  • Covid-19 = Krankheit, die durch SARS Cov 2 ausgelöst wird (von corona virus disease 2019)
Problem

Damit das Gesundheitssystem (Betten und Menschen) nicht überlastet werden, müssen wir das Virus in seiner Ausbreitungsgeschwindigkeit so stark verlangsamen wie möglich. Unser individuelles Verhalten trägt zur möglichen Rettung von Menschenleben bei.

Dazu:
Warum Ausbrüche wie die des Coroanvirus sich exponentiell ausbreiten und „wie wir die Kurve abflachen“
Englisch, aber mit sehr wertvollen Animationen, die zeigen, dass jede Reduktionen der sozialen Kontakte etwas bringt - auch wenn wir nicht 100% auf Kontakte verzichten: https://www.washingtonpost.com/graphics/2020/world/corona-simulator/

(Hier fehlt ein Artikel auf deutsch, der diese Thematik zeigt)

Interaktive Simulation, die Effekte von social distancing zeigt. Stephan geht es hauptsächlich darum zu zeigen, dass der Effekt von Isolation sich bei jeder Übertragung “mitmultipliziert”. 2*2*2 = 8 aber 1*1*1 = 1. Sprich, ein Reduktion von 50% kann einen grossen Effekt haben!

Eine Übersicht zeigt der Tagesanzeiger.

Problem entschärfen: Zu Hause bleiben

Bevor einem/einer die Decke auf den Kopf fällt, sollte es derzeit (22.3.), gut möglich sein, sich mit Vorsicht im Freien und auch gemeinsam mit anderen Wenigen aufhalten zu können, wenn sich alle an die Abstandregel (2 Meter) halten. Idealerweise bleibt man innerhalb der Familie / der WG /… und mischt möglichst wenig mit Anderen. Letzteres hilft, die Ausbreitung zu verlangsamen. Gespräche mit Nachbarn (2m!) sind möglich und entfalten eine neue Tiefe! In der Familie oder alleine einen Spaziergang zu machen liegt noch drin! Hilf mit, dass es erstmal so bleibt und bald wieder besser!

Wir merken: Es geht um eine schwierige Abwägung zwischen absolutem Stillstand (der noch viel mehr Leid erzeugen kann als Covid-19) und einer notwendigen, starken Reaktion gegen das Virus. Nichts tun hilft in diesem Fall.

Adriano Aguzzi, der Direktor des Instituts für Neuropathologie am Unispital Zürich sagt dir, was jetzt angesagt ist: möglichst zu Hause bleiben.

Hier das Echo der Zeit (SRF) vom 16.3.2020, indem die Massnahmen 2 des Bundesrats besprochen werden, mit der eindringlichen Bitte, dass diese alle mittragen!

Tägliche News

Republik: Covid-19-Uhr-Newsletter

Drosten Podcast: Dr. Christian Drosten von der Berliner Charité (Universitätsmedizin), Virologe im Podcast

Weitere Hintergründe

Folgender Artikel legt v.a. auf die Zahlen wert - er ist dadurch nicht sehr ermutigend, aber in seiner Klarheit (leider) wertvoll und wir zeigen ihn: perspective-daily.de

reatch: Was sagt die Wissenschaft?

Higgs: Coronavirus Podcast

CAMPAX:

  • Corona Wiki: Dieses Wiki ist dazu da, alle wichtigen und nützlichen Informationen zum Corona Virus und die Situation, in die es die Bevölkerung bringt, zu sammeln. Es soll als Nachschlagewerk für die neusten Informationen aber auch als Ideensammlung sowie Tips und Tricks dienen, wie wir mit der einzigartigen Situation umgehen, in der wir uns gerade befinden.

https://bag-coronavirus.ch/ - Bitte befolgt die Anweisungen des BAG.

Aus dem Republik Newsletter: Wie schützt man sein Zuhause vor dem Virus Sars-CoV-2? Unsere Kolleginnen von der NYT stellten eine Putzanleitung zusammen, die wir etwas ergänzt haben:

  • Waschen Sie die Hände gründlich, und zwar so lange, wie es dauert, zweimal «Happy Birthday» zu singen. (Oder den Refrain von Mani Matters «Zündhölzli» … jedenfalls etwas, das ungefähr 20 Sekunden dauert.)
  • Kaufen Sie einen Putzspray, der verspricht, 99,9 Prozent aller Keime abzutöten.
  • Wischen Sie oft berührte Oberflächen täglich ab. Also: Lichtschalter, Griffe, Fernbedienung, WC-Spülung, Tischplatte.
  • Werden Sie dabei nicht neurotisch. Mit dem Lappen kurz abwischen reicht.

https://www.besondere-lage.sites.be.ch/besondere-lage_sites/de/index/corona/index/medien.html - Medienmitteilungen des Kantons Bern zu Corona

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html - Robert Koch Institut (RKI) Deutschland

https://www.who.int/ - Weltgesundheitsorganisation WHO

Aktuelle Fallzahlen

https://coronavirus.jhu.edu/map.html - Coronavirus Resource Center der John Hopkins University


Aktiv werden

Werbung

Werbung für diese Seite machen, oder generell in Zeiten von Corona:

  • Lade dieses Plakat, drucke es aus und hänge es auf wenn du ohnehin unterwegs bist!
  • Nicht extra rausgehen!
  • Menschen können es fotografieren.
  • Bitte nicht verteilen wie einen Flyer, der Kontakt könnte das Virus verbreiten.

Nützliche Werkzeuge, die wir bei Transition Bern bereits früher erarbeitet haben und die genutzt werden dürfen
  • KG Vernetzung - Die KG Vernetzung bietet Mailinglisten und ein schwarzes Brett für Austausch und Information
  • KG Newsletter - Über diesen Kanal können Informationen verteilt werden (nur Transition Bern kann senden, aber du kannst vorschlagen)
  • KG SoLaVelo - Das Solidarische Lasten Velo: für einen sinnvollen Transportbedarf in die Pedale treten.

Im eigenen, nahen Umfeld

Im (Mehrfamilien)Haus Zettel aufhängen für Bedürfnisse und Angebote zum Eintragen. Download Suche Biete Blatt zum Ausdrucken

https://www.hilf-jetzt.ch: Zusammen gegen Corona. Organisiere dich im Freundeskreis, um andere Menschen zu unterstützen. Finde Hilfe, wenn du oder eine andere Person, die du kennst, Unterstützung benötigen. Hier findest du Kontakte und Tipps für die Selbstorganisation. Danke für deine Mithilfe!

Mit Atemwegspflege das Infektionsrisiko senken - Ein Blick in die Biologie zeigt, dass uns neben der Handhygiene noch weitere Möglichkeiten zur Verfügung stehen, um das Risiko einer schweren Infektion mit dem Coronavirus zu reduzieren, schreibt Viola Vogel.

Viola Vogel im Podcast: Viola Vogel spricht im ETH-​Podcast darüber, warum Seife, Ingwer, Mundspülung und Gurgeln uns gegen Viren stärken können. Gemäss der Professorin am Laboratorium für Angewandte Mechanobiologie können diese Massnahmen das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus verringern. Und sie hat auch noch eine dringende Bitte: „Alle, die gerade rauchen, nehmen Sie diese Krise ernst und hören Sie auf zu rauchen. Es könnte Ihnen helfen, zu überleben.“

Schutzmasken: blabla cafe über Schutzmasken selber nähen: aus Solidarität, zum Schutz Anderer.

SRF zu Desinfektionsmittel: Wenn es nötig wird zu Hause, Desinfektionsmittel selber machen: Gegen das Coronavirus hilft im einfachsten Fall folgende Mischung: ca. 80% Ethanol und 20% abgekochtes, kaltes Wasser, trocknet aber die Hände aus. (Unter dem Link findest du auch ein ausgereifteres Rezept der WHO.)


Stadtweit oder darüber hinaus

https://climatestrike.ch/corona/ - Klimastreik: Gesundheit geht vor! Kontakt mit Menschen aus Risikogruppen ist möglichst zu vermeiden. Wir wollen praktische Hilfe leisten. Wir unterstützen das Umfeld der Betroffenen, übernehmen die Aufgaben von Menschen aus Risikogruppen. Heroische Inszenierungen sind fehl am Platz. Wir leisten keine medizinische Hilfe. Informiere dich in jedem Fall über die Risiken bevor du handelst.

https://www.carvelo.ch/de/index.php - Plant ihr eine solidarische Aktion, um Menschen in der aktuellen Situation zu unterstützen, und könnt dafür gut ein Carvelo gebrauchen? Dann versuchen wir euch dieses gerne kostenlos zur Verfügung zu stellen. Nehmt einfach mit uns Kontakt auf. info(ät)carvelo2go.ch

https://secure.avaaz.org/campaign/en/covid19_global_response_loc/?cePlEeb - Avaaz Aktion zur Solidarität

Landwirtschafts-Solidaritätsnetzwerk: Landwirtschaft mit Zukunft möchte als Plattform und Vermittlerin dienen und die Schweizer Landwirtschaft in dieser schwierigen Situation unterstützen.

CAMPAX:

  • www.corona-work.ch: Die kommenden Tage und Wochen werden für die Gesundheits- und die Grundversorgung unserer Bevölkerung ein grosser Stresstest werden. In der Pflege und Spitälern, aber auch bei der Versorgung der Bevölkerung braucht es kurzfristig mehr Personal.
  • https://www.hilf-jetzt.ch/: Organisiere dich im Freundeskreis, um andere Menschen zu unterstützen. Finde Hilfe, wenn du oder eine andere Person, die du kennst, Unterstützung benötigen. Hier findest du Kontakte und Tipps für die Selbstorganisation.

Schlaumeier: ERWACHSENE, WERDET SCHLAUMEIER! Kinder können sich live jeweils 30 min Inputs ansehen und hören.

schabi.ch: Schule am Bildschirm

Anton App: Lernen und Spielen

Students4Hospitals: Studierende unterstützen Spitäler


Ideen / Merkzettel / noch nicht soweit
  • Tagebuch schreiben
  • Singen, Musizieren, Reimen,…
  • Waldspaziergang, Meditieren, …
  • Virtuelle, gemeinsame Kaffeepausen
  • Ideen für (virtuelle) Projekte mit Kindern (Quartierzeitung schreiben, Virusmodelle bauen, etc.)
  • Fermi Aufgaben lösen (ZUM Wiki - Fermi)
  • Leihbörse für alles mögliche: Bücher, Spiele, etc. (wobei penibel darauf geachtet werden muss, dass das Virus nicht übertragen wird, momentan ist noch nicht klar, wie einfach, dies über Gegenstände geschehen kann)

Angebote für Einzelne

Hilfe zu IT Themen

Video-Unterstützung: Wir wollen all jene unterstützen, welche während der Coronazeiten vom Homeoffice aus via Video kommunizieren.

Kanton ZH: Der Datenschutzbeauftragte des Kanton Zürich infomiert zu: Digitale Zusammenarbeit

Kurse

Webseite/ Webshop Kurs: Gratis Online Kurs auf Schweizerdeutsch, jeweils 17-18h oder ab 23h.


Mixed

https://www.baernhiuft.ch/: Hiuf hüt no dim Lieblingsgschäft.

https://local-hero.ch/: Lokale Läden helfen sich selbst

Spiele

Drachenäscht: Das Drachenäscht verkauft in der Berner Altstadt Spiele und Drachen. Daneben führt das Geschäft auch Comics, Jongliermaterial, Knobeleien und Experimentierkästen. Versand von Bestellungen, in Bern und Ostermundigen versuchen wir mit dem Velo zu liefern.

Lebensmittel

Sammelliste SFY Grundversorgung Covid19: Sammelliste Slow Food Youth für die Grundversorgung: „Um die lokalen (Klein-)Produzent*innen zu unterstützen und um weiterhin regionales, frisches Gemüse, Käse etc. beziehen zu können, haben wir eine Übersichtsliste erstellt, beim wem und wie ihr weiterhin Lebensmittel beziehen könnt.“

jumi.lu: Fleisch und Käse: fleisch- und käsemarktstand münstergasse am samstag, bis do 12h bestellen, am fr bringen sie es vorbei.

https://www.fishwork.ch/: frischer Fisch, kann im Löscher abgeholt werden

Lunch-Bags: Die Äss-Bar Surprise-Lunch-Bag Aktion! Damit verhinderst du nicht nur Food Waste und hilfst uns in der schwierigen Zeit etwas über die Runden, sondern bekommst auch ein feines Zmittag von uns direkt zu dir nach Hause geliefert. 1 Lunch- Bag (Portion für 1 Person) für 10.- CHF. inkl. Haus-Lieferung (in der Stadt Bern).

Glace: Grad Gelato kann in diesen Tagen zumindest kurzfristig die Moral positiv beeinflussen. Deshalb: Ab Samstag, 21. März liefern wir dir unsere Vaschette nach Hause.

Bier

Tap4 Craft Bier

Kurbelbräu

Braukunst: Bestellung per Tel./SMS/Whatsapp +41793129458


Kritisches und Alternativen zum Umgang mit der Krise

Applaus reicht nicht: WOZ Nr. 13/2020 vom 26.03.2020

Coronavirus Is the Perfect Disaster for ‘Disaster Capitalism’ (Englisch.
Auf deutsch zumindest über das Buch von Naomi Klein: Die Schock-Strategie)

Wider die Vernunftpanik - Essay über die Corona-Gesellschaft von Sascha Lobo

Lobo – Der Debatten-Podcast: Essay über die Corona-Gesellschaft: Wider die Vernunftpanik

Die Anstalt vom 24.3. zum Thema. Politsatire mit Max Uthoff und Claus von Wagner

umverkehR: Kein Sonderstatus für den Flugverkehr

WOZ 2.4.20: Ein Plan für die Zukunft: Für eine besonnene Normalisierung

Petitionen

Petition "Keep it grounded": Keine Schweizer Steuergelder für die klimaschädliche Flugbranche!

Change.org: Bedingungsloses Grundeinkommen für die Schweiz in den nächsten 6 Monaten⁩

Campax.org: Corona Krise Grundeinkommen Jetzt. Sehr geehrte Mitglieder des Bundesrates, Wir fordern Sie dazu auf, per sofort ein bedingungsloses Grundeinkommen für die gesamte Schweizer Bevölkerung einzuführen, um den von der Corona-Krise betroffenen Lohnabhängigen, Selbstständigerwerbenden und Arbeitgebenden eine sofortige und unbürokratische Lösung garantieren zu können.

Petition für das Spitalpersonal: Das Spitalpersonal muss geschützt werden und verdient eine Gefahrenzulage!

Greenpeace: Covid-Milliarden klimafreundlich einsetzen!


Exit Strategien

Testen, Testen, Testen

CCC: Chaos Computer Club: 10 Prüfsteine für die Beurteilung von „Contact Tracing“-Apps


Nach der Krise

WOZ 12.03.2020: Corona - Das Virus und die Wirtschaft, Von Daniel Stern

Dissens Podcast #64: Rettet den Corona-Kapitalismus, aber richtig! Im Gespräch mit dem Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel.

Dissens Podcast #65: Das Coronavirus bezwingen wir nur mit grenzenloser Hilfe. Im Gespräch mit Thomas Gebauer von Medico International

Dissens Podcast #66: Rutger Bregman: Das Coronavirus macht Schluss mit dem Egoismus

Fridays for future.de: Das #WirBildenZukunft-Programm

Markus Gabriel: Wir brauchen eine metaphysische Pandemie

Charles Eisenstein: The Coronation (inzwischen auch in anderen Sprachen und auch auf Deutsch: die Krönung)


Zitate


Ich habe 2 Kriege überlebt und das Wichtigste ist, ruhig zu bleiben. Das menschliche Potenzial und die Solidarität im Moment der Krise werden gedeihen. Wenn jemand etwas braucht, ich wäre bereit die Unterstützung zu offerieren. Solidarische Grüsse Nikola


Seit Dekaden wohne ich weit weg von meiner Familie und besten Freund*innen. Ich arbeite auch seit über einem Jahrzehnt international und virtuell.
Ein Paar Tipps und Ideen, um sozial zu bleiben, auch wenn du fern von Freund*innen und Familie bist:
Skype/Zoom/Jitsi/Whats App Video Dates – du kannst noch immer deine Kollegin für einen Kaffee treffen oder gemeinsam mit ihr ins “Kino“ gehen. Mit meinen Arbeitskollegen habe ich Kaffeepausen verbracht, obwohl sie in den USA waren und ich in der Schweiz!
Gruppengespräche funktionieren problemlos auch, d.h. dein Buchklub oder deine Kollektivsitzung kann noch immer stattfinden. Ein Kollege von mir hat einen Gesangskreis (Singing Circle) Online auf Zoom offeriert! Yoga, Meditation, und zahlreiche andere Aktivitäten gehen auch!
Für meine Nichte und meinen Neffen mache ich oft lustige (zumindest meiner Meinung nach!) Videos und schicke ich sie ihnen via WhatsApp/Signal/Telegram. Es macht Spass, sie zu machen.
Mein Mann kocht meistens für uns, aber jetzt habe ich Zeit für ihn zu kochen, neue Rezepte auszuprobieren!
Als ich eine Fernbeziehung mit meinem Partner hatte, schrieb ich ihm eine Postkarte jeden Tag – wegen Corona sollten wir die Post nicht überlasten, aber du könntest die Postkarte fotographieren und per Email/Chat schicken.
Da ich ein Zoom Konto habe, versuche ich Webinars, Konzerte, Lesungen für alle zu organisieren. Facebook, Insta, Youtube LIVE sind auch gute Optionen.
Sonst lese ich gerne und ich kann endlich mal die ausgeschnittenen Artikel auf meinem Schreibtisch lesen, gute Bücher, usw. Ich habe Zeit für die Steuererklärung, Fotoalben zu machen, ein Tagebuch zu führen und einfach faulenzen!
Da ich fit bin, habe ich Nachbar*innen, die älter oder krank sind, Hilfe angeboten und ich habe auch im Quartier Briefe mit Hilfsangeboten in verschiedenen Sprachen verteilt.\ Da es gut ist, in der Natur zu sein, gehe ich viel Velofahren und Joggen. Ich versuche Yoga und Krafttraining zu Hause zu machen.
Mir macht nur eines Angst – wenn wir die Gefahr weiterhin nicht ernst genug nehmen, leiden die Schwächsten in der Gesellschaft und unser Gesundheitssystem wird überfordert. Im Moment gibt es viel Solidarität, aber ich will nicht testen, wie wir (ich auch) reagieren, wenn die Lage sich verschlimmert – wird es eine „dog-eats-dog-world“ und ist das Überleben der Stärksten angesagt?
Meine Hoffnung ist, dass wir einsehen, dass wir zusammenkommen können und dass Solidarität und das Erachten des Gemeinwohls besser funktioniert, als eine Ich-bezogene Gesellschaft. Ich hoffe auch, dass wir einsehen, dass wir die Klimakrise ernster nehmen müssen und Massnahmen jetzt einrichten, um uns üblere Auswirkungen später zu ersparen. (Payal Parekh im Stadtgespräch des Bundes)


Man muss die meisten loben und in Schutz nehmen: Vorwürfe an die Bundesräte, die hinstehen müssen, und die Krisenstäbe im Hintergrund sind deplaziert. Keiner der Kritiker könnte es besser machen. Daniel Koch ist von bewundernswerter Offenheit und Klarheit.
Tipps sind schwierig. Man soll beobachten, wachsam sein, man darf auch trauern, aber soll denken, sich besinnen, helfen wo möglich, die Wut bündeln für den späteren Wiederaufbau. Nur die Solidarischen können auch auf Verständnis hoffen, die Egoisten werden geächtet werden. Man sollte auch neue Formen für sozialen Austausch finden, sonst haben wir Millionen von seelischen Wracks.
Sorgen macht mir die gigantische Besserwisserei in Kommentarspalten, die unbegründbaren Wutbürger-Vorwürfe. Und die bereits aufkommende teils schamlose Anspruchshaltung aus der Wirtschaft, sei es von seiten Gewerkschaften, Gewerbe oder Grossunternehmen. Es wird noch viel mehr zu Boden gefahren als nur die Wirtschaft. Nämlich die Politik (Unterschriftensammlungen, Abstimmungen), ein Teil des Rechtsstaats (Verträge, Versicherungen, Fristen), vielleicht auch das Gesundheitswesen und damit die ethischen Grundfesten (wer entscheide, wer überleben darf?). Ich sehe eine ernste Gefahr für die sogenannte Zivilisation, die ja in vielen Bereichen zur „Zuvielisation“ verkommen ist. Und wenn so dumpfbackige Brandstifter wie Trump am Werk sind, drohen auch Bürgerkriege und Nationenkriege.
Andererseits könnte Hoffnung aufkommen für ein Gesundschrumpfen vieler total überdrehter Aktivitäten, für Solidarität und für ein neues, gemeinschaftliches, echt nachhaltiges Wirtschaftsmodell. Jedenfalls beginnt hier das grösste soziologische Experiment aller Zeiten – geografisch und zeitlich gesehen, und auch bezüglich der vielen (unfreiwilligen) Probanden; Stoff für ganze Generationen von Studenten. Sie können dann die alte und die neue Welt studieren… (Thomas Schneeberger im Stadtgespräch des Bund)


Vielleicht sollten wir es nehmen wie Hitzeferien, mich berühren die vielen Ideen wie wir etwas zur Ruhe kommen können, innehalten, dem frühling lauschen, radio hören tut mir derzeit auch sehr gut, SRF bringt immer wieder berührende und gute Tipps – je rascher wir uns alle dran halten, desto erträglicher wird das ganze bleiben – also auch an alle Jüngeren – zu Hause bleiben und beim an die frische Luft gehen oder bei zwingenden Arbeiten, Einkäufe 2 Meter Abstand halten, nichts berühren, vorher und nachher sofort händewaschen und dazwischen die Hände nicht ins Gesicht bringen etc. – ich versuche auch dies als eine Art Achtsamkeitsübung, Konzentrationsübung zu sehen. Und vielleicht nicht zu strenges Homescooling 🙂 Danke an alle für die berührende Solidarität und das grosse Engagement! (Duscha Padrutt im Stadtgespräch des Bund)


Zurück zum Start

corona.txt · Zuletzt geändert: 2020/04/07 22:10 von michl